27.06.2017, 19h, Hamburg: ALLTAG. OBJEKT

ALLTAG. OBJEKT

KATJA AUFLEGER | TJORG DOUGLAS BEER | SIMON HEHEMANN | VERENA ISSEL |
STEFAN KERN | HARALD POPP | LAWRENCE POWER | SONJA VORDERMAIER

IN KOOPERATION MIT:

FEINKUNST KRÜGER
GALERIE KARIN GUENTHER
GALLERY UNOFFICIAL PREVIEW, SEOUL
PRODUZENTENGALERIE HAMBURG
STAMPA GALERIE, BASEL

DIENSTAG, 27. JUNI 2017
19.00 - 22.00 UHR

+ KLEINE SPEISEN

TKA SCHAULAGER
BROOKTORKAI 15, 3. BODEN
20457 HAMBURG

WIR FREUEN UNS AUF EIN INTERESSIERTES PUBLIKUM.

www.artadvisors.de

01.07.2017, 19h, Mönchengladbach: ÄNDERUNGEN ALLER ART

ÄNDERUNGEN ALLER ART

mit
DANIELA FRIEBEL/ JULIA GRUNER / VERENA ISSEL/ TAKA KAGITOMI / STEPHEN MATHEWSON/ ANDREAS MILLER/ MARK PERRETTA / MIRA SASSE

Eröffnung der Rauminstallation von Julia Gruner und Verena Issel am 01. 07. 2017 um 19h

Über euer Kommen freuen wir uns sehr!

Werkstatt für Veränderung
Hindenburgstr. 20
41061 Mönchengladbach

www.aenderungenallerart.tumblr.com
http:// www. aenderungen-aller-art.xyz/

04.07. 2017, 19h, Hamburg: AMPHITHEATREFFKNOTEN

Gruppenausstellung mit Thomas Baldischwyler, Liu Ding, Cordula Ditz, Anna Lena Grau, Verena Issel, missing icons, Dagmar Rauwald, Felix Reidenbach, Sebastian Tröger und Adnan Softic

Vernissage: Dienstag 4. Juli 2017 ab 19:00
Einführung: Anne-Kathrin Reinberg, Kulturbehörde Hamburg

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag 15:00 bis 19:00
Am Mittwoch, 5.Juli findet um 19:00 ein Vortrag von Dr. Doro Wiese über Kunst und Protest statt

Für ein paar Tage im Juli wird die Hamburger Innenstadt in einen Ausnahmezustand versetzt und zum Gefahrengebiet erklärt, in dem dann der städtische Alltag zum Erliegen kommt. Das Gängeviertel beschloss, sich nicht provozieren zu lassen, keine Energie zu verschwenden und das Quartier zu einem Ort des Rückzugs, einer autonomen Oase zu erklären, die weiterhin Platz für politische, soziale und künstlerische Arbeit bietet.
Mit dem Projekt AMPHITHEATREFFKNOTEN antworten zehn ins Gängeviertel eingeladene Künstler_innen auf diese aufgezwungende Nähe. Inwiefern wird das Backstage auch zu einem künstlerischen Feld?
Die fortschreitende Akkumulation von Reichtümern ist eine Form wirtschaftlicher Kriminalität und birgt das Risiko zunehmender Faschisierung. Künstler_innen sind auf zumeist paradoxe Weise vielschichtig und unmittelbar in diesen Prozess involviert. Wie gelingt es künstlerisch relevante, gesellschaftskritische Perspektiven zu (er)finden und gleichermaßen die Kluft der finanziellen Abhängigkeit zu überbrücken?
Die Künstler_innen reflektieren das Geschehen aus ihrer jeweils persönlichen Sicht. Sie nehmen es zum Anlass, das Feld der Kunst im Gesamtkontext der Vereinnahmung zur Diskussion zu stellen.
Fragen der Kunst als Protest, Symbiosen von Finanz-und Kunstmärkten, Ausgrenzung und Feminismus stehen im Fokus der einzelnen Reflektion.
Im Backstage der politischen Macht werden die sich verflechtenden Strukturen mit autonom-künstlerischen Mitteln aufgefasst und als Ausstellungsprojekt konkretisiert. Ohne die Kunst politisch zu vereinnahmen stellen die Beiträge die brennenden Fragen zur Diskussion.

_____________________

TRAFO KUNSTHALL : Retail Therapy--- OVER

Kestnergesellschaft: VG_ Stipendium---- Over

Genscher Hardcore Runner- Galerie Genscher-____ OVER

December 1st until December 31st: Internet Residency at http://x-temporary.org/

A site- specific internet based art project on virtual realities and the disturbing contact with the real world, stalking, bragging, self profiling, voyeurism and surreptitious advertising: a chat based online-soap. Daily updates about to come, follow us here:

http://x-temporary.org/

8/12/16 - 18.00 Uhr, Hamburg: PETERSBURGER SALON: ART WALK und HEIDRITTER PRINTS

HEIDRITTER PRINTS ist eine Editionsplattform lokaler Künstler*innen, die in der Fleetstreet mit ihrer ersten Ausstellung in Erscheinung tritt. Gezeigt werden mehr als 25 verschiedene, signierte Drucke fertig gerahmt als Edition in 25er Auflage, kleinere Objekte und Kataloge von jungen Künstler*innen, die zum kleinem Preis angeboten werden. www.heidritterprints.de

Zusammen präsentieren der Petersburger Salon (Pitt Sauerwein) und Heidritter Prints (Gitte Jabs) ART WALK eine Art-Fashion Show, der besonderen Art, bei der verschiedenste Künstler*innen eingeladen wurden, ihre eigens entworfenen Kreationen auf dem Laufsteg zu präsentieren, die danach in einer Petersburger Hängung ausgestellt werden.

Der PETERSBURGER SALON versteht sich als Plattform, die die Grenzen des klassischen Galeriegedankens - des ‚white cubes‘ - aufbricht, an wechselnden Orten Ausstellungsräume als „Popup“ entstehen lässt, unterschiedliche Künstlerpositionen nebeneinander und übereinander zu einem großen Ganzen zusammenschmelzen lässt, wie einst in der Eremitage. www.petersburger-salon.de

EDITIONEN/KATALOGE VON Birgit Brandis Suse Bauer Michael Gerdsmann Jessica Halm Simon Hehemann Lars Hinrichs Verena Issel Suse Itzel Thomas Judisch Hiroko Kameda Isabelle Kamp Ilia Kobeshavidze Anik Lazar Ida Lennartsson Martin Meiser Thorsten Passfeld Dragan Prgomelja 3 Rooosen Magdalena Sadziak Pitt Sauerwein Patrick Sellmann Verena Schöttmer Anna Steinert Ann- Cathrin Ulikowski Christoph Wüstenhagen Claudia Zweifel

ART - FASHION VON Dan Allon Sahinaz Akalin Suse Bauer Baldur Burwitz Katharina von Dolffs Lukasz Furs Jessica Halm Verena Issel Suse Itzel Gitte Jabs Clemencia Labin
Anik Lazar Seok Lee Ida Lennartsson Melissa Logan Stefan Mildenberger Lennart Münchenhagen Vanessa Nica Mueller Maslowski/Grenzhaeuser Cecile Noldus Roseline Rannoch Michael Rockel Lilibeth Cuenca Rasmussen Marie Rotkopf Pitt Sauerwein Scheiße by Schamoni
Philipp Schewe Netally Schlosser Verena Schöttmer Silke Silkeborg Anna Steinert Ann - Cathrin Ulikowski Claudia Zweifel Philipp van der Heijden ( choreographical support )

ERÖFFNUNG 8/12/16 - 18.00 Uhr
ART - FASHION - SHOW - 20.00 Uhr
KONZERT Luca SALO 10/12/16 - 20.00 Uhr
(experimental Jazz Piano mit Beatbox)
ÖFFNUNGSZEITEN 9/12 - 11/12/16 - 15.00 - 19.00 Uhr

Fleetstreet Theater/Admiralitätstraße 76/20459 Hamburg

Freitag, 9. Dezember um 19 Uhr, Westfälischer Kunstverein, Münster: Jahresgaben 2016

Israel Aten, Julia Gruner, Verena Issel, Effrosyni Kontogeorgou, Inga Krüger, Tomoko Mori, Jon Rafman und Raphaela Vogel
10. Dezember 2016–12. Februar 2017
Eröffnung: Freitag, 9. Dezember um 19 Uhr

Für mehr Infos siehe: http://www.westfaelischer-kunstverein.de/home/

Anschrift:
Westfälischer Kunstverein
Rothenburg 30
48143 Münster

T +49(0)251 – 46 157
F +49(0)251 – 45 479

info@westfaelischer-kunstverein.de
Öffnungszeiten
Ausstellung: Dienstag bis Sonntag von 11-19 Uhr
---------
3. Dezember 2016, ab 14 Uhr: Jahresgaben #5 im Kunstverein Harburger Bahnhof

3. – 18. Dezember 2016

Eröffnung am Samstag, 3. Dezember 2016, ab 14 Uhr
mit Arbeiten von CARSTEN BENGER / PHILIP GAISSER, CHRISTIANE BLATTMANN, ANJA DIETMANN, VERENA ISSEL, ALICE PERAGINE und CHRISTOPHER KULENDRAN THOMAS

Jahresgaben sind Editionen und Unikate von vielversprechenden sowie etablierten Künstler_innen aus dem Programm des Kunstvereins. Mitglieder des Kunstvereins Harburger Bahnhof haben exklusiv die Möglichkeit, diese Arbeiten zu günstigen Konditionen zu erwerben. Mit dem Kauf einer Jahresgabe unterstützten Sie die Künstler_innen, zukünftige Kunstproduktion und die Arbeit des Kunstvereins.

Die Jahresgaben können während der Jahresgabenpräsentation von 3. – 18. Dezember 2016 sowie nach Vereinbarung besichtigt werden. Reservierungen und Bestellungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangsdatums berücksichtigt. Die Mitgliedschaft im Kunstverein Harburger Bahnhof ist Voraussetzung für den Erwerb von Jahresgaben. Das Beitrittsformular und Informationen zu den zahlreichen Vorteilen einer Mitgliedschaft finden Sie unter Mitgliedschaft.

Bei Fragen wenden Sie sich gerne per Mail an info@kvhbf.de.

Ansprechpartnerinnen: Jennifer J. Smailes und Lisa Britzger

Reservierungen / Bestellungen:

Kunstverein Harburger Bahnhof
Hannoversche Straße 85
21079 Hamburg
info@kvhbf.de

13. Okt. 2016, Leipzig: DREAMS ARE MY REALITY
THE ONLY KIND OF REAL FANTASY
ILLUSIONS ARE A COMMON THING
I TRY TO LIVE IN DREAMS
IT SEEMS AS IF IT’S MEANT TO BE

14. Oktober bis 16. November 2016
Freitag - Sonntag, 15 – 19 Uhr
Eröffnung: 13. Oktober 2016, 19 Uhr

D21 Kunstraum Leipzig
Demmeringstraße 21
04177 Leipzig
www.d21-leipzig.de

mit:

::kogonada, Zora Berweger, CoCo, Stephan Dillemuth, Andreas Grahl,
Anna Gray & Ryan Paulsen, Matthias Baader Holst, Verena Issel,
Klaus Sobolewski, Crank Sturgeon

Interview with Petrus Entertainment

See it here: http://petrusentertainment.net/archive/VerenaIssel/VerenaIssel.html

Donnerstag, 15. September 2016 um 19 Uhr: Artist Talk: „Palmyra is everywhere“

Künstlerin Verena Issel im offenen Dialog mit Archäologin Luisa Goldammer (Universität Münster)
im Westfälischen Kunstverein, Rothenburg 30, 48143 Münster

26.08.2016- 25.09.2016, Taipei Artist Village Treasure Hill, Gallery One: STRIKES BACK- SOLAR RADIATION MANAGEMENT, CARBON DIOXIDE REMOVAL, THE JUNGLE AND MY GRANDMOTHER.

Reflections to the sky: Some organic thoughts on climate engineering. Performed by the wild leaves of Treasure Hill, Taipei.
I am 899 years old.

Exhibition period: 26.08.2016- 25.09.2016, 11:00h -18:00h, closed on Mondays

Opening 26.08.2016, 17:30- 19:30h

Taipei Artist Village Treasure Hill, Gallery 52.54, No.2, Aly 17, Ln 230, Sec 3, Dingzhou Road, Taipei 10091, Taiwan.

12.08. - 04.09.2016, Barry Room Taipei Artist Village, Taipei, Taiwan: LOCAL ENOUGH?!

Man...Authenticity, what's that?
Hu!? It wasn't like that before.
Shanzai, Shanghai, Taipei...
An in-situ research about the city of Taipei and it's history.

Room installation, video, performance and painting by Wenhai Huang ??? ?Verena Issel ??????? ?Jihee Kim???? Junya Kataoka & Rie Iwatake ????X???? ?Karel van Laere??????? ?Yang Liu???Walking grass agriculture ??????
? Curator?Phebea Shen ???

Exhibition Date?8.12(Fri.) -9.4(Sun.) 11:00-21:00(Closed on Monday)

The Barry Room / Taipei Artist Village , No. 7 Beiping E. Rd., Taipei, Taiwan

(http://www.artistvillage.org/)

21.07.2016 - 18.09.2016, Westfälischer Kunstverein: "Verena Issel: ASET IN TADMOR"

Eröffnung: Do., 21.07.2016 um 19 Uhr, Westfälischer Kunstverein

Kuratorinnenführung: 12.08. 2016 um 19h , Treffpunkt im Foyer des Museums

Gespräch: 15.09.2016 um 19.00Uhr: "PALMYRA IS EVERYWHERE - Verena Issel im offenen Dialog mit Archäologin Luisa Goldammer (Universität Münster)
Kuratorinnen : Jenni Henke und Marijke Lukowicz

Kunstpause: Donnerstag, 11.08. um 12:30 Uhr, Treffpunkt im Foyer des Museums

RADAR - Einer Kooperation des LWL- Museums für Kunst und Kultur und des Westfälischen Kunstverein in der Galerie der Gegenwart


www.westfaelischer-kunstverein.de

www.lwl-museum-kunst-kultur.de

Westfälischer Kunstverein
Rothenburg 30
48143 Münster

24.05.2016: Release von FASHION SESSION #1
FASHION SESSION
#1

with/mit

Camp Capri Sunrise
Supreme called Ray
Double Diamond Nasty
Wolfgang Didgery Flash

———

Fashion Session ist eine Intervention in den Alltag, in der durch Kleidertausch sich spontan treffender Menschen zu einem beliebigen Zeitpunkt die Verschiebung und Schärfung ästhetischer Wahrnehmung gestylt wird.

——
Fashion Session wurde am 26.04.2016 in der MUTTER geschossen.
Released wird das Magazin am gleichen Ort -
in der Bar MUTTER, Stresemannstraße 11, 22769 Hamburg
am 24.05.2016 ab 20:30h

21. 5. – 21.7. 2016: CUSTOMIZED. Kunstraum Michael Barthel II, Leipzig

nach Vereinbarung / by appointment only.

PRIVATE ERÖFFNUNG: 20.5. 2016 – bei Interesse bitte PM schicken.

In extra „zugeschnittenen“ Bildern und Objekten nimmt Verena Issel die Architektur des Innenraumes genauso auf, wie den Aussenraum als seriellen Hindernisparkur im Sinne der „Maßgeschneidertheit“, der immer mehr Eingriffe in Verhaltensweisen verstärkt und „Freiräume“ lediglich als Slogan suggeriert.

Dieser Maßgeschneidertheit entgegen kann die Kunst Bilder schaffen, die zugeschriebene Form und Funktion hinterfragen und allein durch ihre Existenz eine Selbstbestimmung einfordern und diese ganz stoisch behaupten.

Vielleicht auch läßt sich diese „Selbstbestimmung“ als ein „Alles oder Nichts“ lesen und mit der Ambivalenz eines Ausspruchs von Marguerite Duras noch einmal intensivieren: „Es heißt immer, wenn kein Salz da ist, ist nichts da. Bei mir steigert sich das ins Extreme… Wenn keine Zitronen da sind, ist nichts da… Wenn kein Tee da ist, wenn kein Earl Grey da ist, ist nichts da… Zur Not könnte kein Brot da sein, aber wenn zum Beispiel keine Äpfel da sind, ist nichts da…“

Text: Michael Barthel
http://www.kunstraum-barthel.com/verena_issel

Kunstraum Michael Barthel II, Leipzig
T: 0179 83 12 888
www.kunstraum-barthel.com

7. Mai. 2016, 16:00h, Kunstverein Harburger Bahnhof: SEQUENZEN AUS 50 MILLIONEN KONSTELLATIONEN

Ausstellungsfolge der 35. Hamburger Arbeitsstipendien für bildende Kunst 2015
Mit Babak Behrouz, Carsten Benger, Christiane Blattmann, Armin Chodzinski, Marlene Denningmann, Anja Dietmann, Jens Franke, Verena Issel, Anna Steinert und Helena Wittmann

Seit 1981 zeichnet die Kulturbehörde Hamburg mit dem Arbeitsstipendium für bildende Kunst herausragenden Hamburger Künstlerinnen und Künstlern aus. Anschließend an die Neuerungen im Hamburger Kunstverein 2015 wird das Stipendium dieses Jahr mit einer Ausstellungsfolge abgeschlossen.

In der siebten und letzten Sequenz der Folge präsentiert Jens Franke seine Arbeit "BEYOND ECONOMIC CONSTRAINTS" und Verena Issel ihr Buchprojekt "UKIYO".

"BEYOND ECONOMIC CONSTRAINTS" ist eine Meditation über Freiheit, Kreativität und kollektive Visionen anhand eines Umiak, einer Wohngemeinschaft, einer Betonskulptur und einer Garage. In Zusammenarbeit mit Steffen Danek, Niklas Fanelsa, Marius Helten, Johannes Koch, Katja Lell, Leonard Wertgen, Freya Winkelmann, Anna Wulf widmet sich Jens Frankes Beitrag vier kollektiven Projekten. Es entstehen drei Texte. Zudem wird der Bau eines Garagentors angestrebt.
Das Projekt wird unterstützt durch Gerüstbau Bartels.

Die Publikation "UKIYO" entwickelte Verena Issel gemeinsam mit dem Fotografen John L Tran. Durch ihre Dokumentation eines vor 20 Jahren geschlossenen und fluchtartig verlassenen Bordells im Hafenviertel Yokohamas rufen sie eine ambivalente, leidvolle Geschichte männlich dominierten Begehrens auf.

"BEYOND ECONOMIC CONSTRAINTS" ist ab dem 4. Mai geöffnet. Am Samstag, den 7. Mai wird ab 16 Uhr herzlich zum Projektabschluss mit einer Präsentation von Jens Franke und der Vorstellung von Verena Issels Publikation geladen.

Das Programm des Kv.H.Bf. wird ermöglicht durch die Kulturbehörde Hamburg.

Kunstverein Harburger Bahnhof
Im Bahnhof über Gleis 3&4
Hannoversche Strasse 85
21079 Hamburg

19.03.2016, 7 PM: Psychogeographies - Escaping the Mundane. GALLERY UNOFFICIAL PREVIEW, Seoul, South Korea

Our urban environment is undergoing rapid changes: modern city architecture is fragmented in function, coordinating and predetermining the ways in which citizens move. Dictated by advanced capitalism, more and more public spaces are privatised and become purposive. ‘Psychogeography’, a term coined by Guy Debord (1931-1994) describes the mode of moving through the urban environment in a playful, explorative way, allowing pedestrians to stir away from predictable paths to rediscover their cities.

‘Psychogeographies – Escaping the Mundane’ is a mixed media exhibition revolving around the rediscovery of our very own cities. It aims to remind us too experience pedestrianism and to find new ways to interact with our built environment & cultural habitat.

Gallery Unofficial Preview

Seokchondong 253, Songpagu

Seoul 138-864

South Korea

March 19th - April, 1st, 2016

opening March, 19th, 2016/ 7pm

http://unofficialpreview.com/

Bio & About

Dahahm Choi (Berlin, Germany)

*1983 in Seoul, South Korea

Seoul born and Berlin based artist Dahahm Choi’s main medium is photography. His photo series’ are historical accounts of an ever-changing urban landscape, crediting ephemeral moments, all captured from the perspective of a pedestrian. His street photography is a mixture of elusiveness and roughness put into effect through aestheticized and conventionalized moments, depicting the beauty of the everyday. Despite the rapidly changing urban environment, Choi’s method of wandering aimlessly renders moments of peace, silence and contemplation with a subtle taste of nostalgia.

Selected Exhibitions

Gallery Hall, Seoul (2007), Properfit Gallery, Seoul (2008), ASYAAF Seoul (2009), RM360 Seoul (2014), Bratislava Photography Festival (2015), LEHRTER SIEBZEHN, Berlin (2015), 1984, Seoul (2015)

Verena Issel (Hamburg, Germany)

*1982 in Munich, Germany

Norwegian German artist Verena Issel is an Object and Installation Artist. Her characteristic pieces are created working closely with the space, which plays a key role in the inter-connected systems she constructs. Seemingly infantile almost naïve objects are paired and combined in extensive spatial installations, creating a complex system of references. Certainly the artist’s academic background in classical philology and fine art play a big role in her world of thoughts. The city as a topic is a recurring theme in her work. Apart from installations, the artist has made herself a name through painting, sculpture and video works.

Selected Exhibitions

Gallery Shen, Shanghai (2011), Musée Igor Balut, Paris (2013), Galerie Dorothea Schlüter, Hamburg (2014), Kunstnernes Hus, Oslo (2014), Koganecho Bazaar, Yokohoma (2015), Hamburger Kunsthalle, Hamburg (2015)

Freitag, 12. Februar 2016 ab 18h bis 24h: Internationaler Neujahrsempfang im Salon des Hauses Seepferdchen

Gruppenausstellung

Claudia Apel, Jennifer Bennett, Birgit Brandis, FH Breker, Club Fortuna

Christine Ebeling, Marc Einsiedel & Felix Jung, Veronika Gabel, Hallo

Simon Hehemann, Annika Hippler, Verena Issel, Yoshiaki Kaihatsu

Zinu Kim, Sebastian Kubersky, Monika Michalko, Stefan Mildenberger

Anna Nero, Sandra Poppe, Antje Sauer, Hans Saylors, Philipp Schewe

Jana Schumacher, Patrick Sellmann, Peter Sempel, Malte Struck

Hiroshi Takeda, Rikuo Ueda, Malte Urbschat, Hannes Uhlenhaut

Olaf Wolters

Ausstellung, Freitag, 12. Februar 2016 ab 18h bis 24h

OEL-FRÜH RESIDENZ / HAUS SEEPFERDCHEN

Bullerdeich 7 (Wiese am Park)

20537 Hamburg

November 20th, 2015: MULTITUDE - GROUPSHOW WITH VERENA ISSEL, GEMINI KIM, SEJIN KIM, SOHYUN JUNG, STEFAN MARX, DIRK MEINZER, INYOUNG YEO

ERÖFFNUNG: FREITAG, 20. NOVEMBER von 18 - 21 UHR

IM RAHMEN DER GEMEINSCHAFTSERÖFFNUNG DER GALERIEN AUF DER FLEETINSEL

AUSSTELLUNGSDAUER: 21. NOVEMBER 2015 - 10. JANUAR 2016

IM RAHMEN VON KOREA HAUTNAH

October 1st, 2015: HIDDEN AGENDA, Yokohama, Japan

Koganecho Bazaar 2015 - Art together with the Town

Dates: October 1 [Thu], 2015 – November 3 [Tue/Holiday], 2015

Venues : Studios, neighborhood shops, outdoor areas, etc. beneath and along Keikyu Railway, from Hinodecho Station to Koganecho Station, Yokohama, Japan

Hours : 11:00 – 18:30

Closed on Mondays, but open if Monday is a national holiday and then closed on the following day

AdmissionKoganecho Bazaar 2015 Passport [valid during the entire exhibition period]: Advance ticket: 300yen / Regular ticket: 500yen /free for junior high school students and below

Organized by: NPO Koganecho Area Management Center, The Hatsunecho-Koganecho and Hinodecho Environment Cleanup Initiative Committee

Co-organized byYokohama City

Supported by the Agency for Cultural Affairs Government of Japan in the fiscal 2015

http://koganecho.net/koganecho-bazaar-2015/machiproject/machiproject01.html

11. September 2015, Lyon, FR: EXPOSITION

INCERTITUDES / UNGEWISSHEITEN

Vernissage am Freitag 11. September 2015, 19:00 Uhr

Mit Werken von Babak Behrouz, Carsten Benger, Christiane Blattmann, Armin Chodzinski, Marlene Denningmann, Anja Dietmann, Jens Franke, Verena Issel, Anna Steinert und Helena Wittmann

Die Ausstellung Incertitudes / Ungewissheiten präsentiert eine Auswahl von Künstlerinnen und Künstlern, die 2015 mit einem Stipendium der Stadt Hamburg ausgezeichnet wurden. Der Zustand der Ungewissheit wird in den künstlerischen Arbeiten als Moment des Suchens, aber auch als Möglichkeitsraum thematisiert. Der Verlust von Sicherheit und Verantwortung spiegeln sich dabei ebenso wieder wie das Potential des individuellen oder kollektiven Gestaltungsspielraums, der in einer undefinierten Situation oder flexiblen Gesellschaftsordnung steckt.

Nicht nur das Medium Film spielt in den Werken eine dominante Rolle; konzeptuelle Ansätze und die installative Präsentationen spiegeln einen bewussten Einsatz ephemerer Techniken und Materialien wider, der in der jüngsten Künstlergeneration auch international abzulesen ist.

In Zusammenarbeit mit dem Kunsthaus Hamburg und der Kulturbehörde Hamburg

Im Programm Résonance der Biennale Lyon 2015

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag: 14 - 18.30 Uhr

Am 24.09. und 02.10. schließt die Ausstellung ausnahmsweise schon um 17 Uhr. Danke für Ihr Verständnis!

Preis: Eintritt frei

+33 4 72 77 08 88

info@lyon.goethe.org

Goethe-Loft, 18 rue François Dauphin, 69002 Lyon

https://www.goethe.de/ins/fr/de/sta/lyo/ver.cfm?fuseaction=events.detail&event_id=20571135

FRANÇAIS:

Vernissage le vendredi 11 septembre 2015, 19h

Avec des œuvres de Babak Behrouz, Carsten Benger, Christiane Blattmann, Armin Chodzinski, Marlene Denningmann, Anja Dietmann, Jens Franke, Verena Issel, Anna Steinert et Helena Wittmann

L’exposition présente une sélection d’artistes de Hambourg qui ont obtenu une bourse de la ville en 2015. L’état d’incertitude y est décliné à la fois comme moment de quête et espace de potentialité. On y retrouve la perte de certitude et de responsabilité, mais aussi la possibilité d’une marge de manœuvre individuelle et collective. Les installations reflètent un usage délibéré de techniques et de matériaux éphémères.

En Résonance avec la Biennale de Lyon 2015

En coopération avec le Kunsthaus Hamburg et la Kulturbehörde Hamburg

Horaires d'ouverture :

De lundi à vendredi : 14h - 18h30

Exceptionnellement, l'exposition fermera à 17h les 24.09 et 02.10. Merci de votre compréhension !

+33 4 72 77 08 88

info@lyon.goethe.org

Goethe-Loft, 18 rue François Dauphin, 69002 Lyon

27.6. 2015: two plus one: The Hierarchy of Gaze & Subject=Object

Inyoung Yeo, Sara Gassmann and Verena Issel, SPACE ONE, Seoul, South Korea

27. 6 - 28. 6. 2015

27th of June, 18:30h: Opening reception with rooftop BBQ Party

28th of June, 20:00h: Exhibition & screening of GRACE PERIOD of Caroline Key, a documentary on Koreas sexworkers' legal issues.

SPACE ONE

1-480 Yongsandong 2(i)-ga

1-480 Yongsandong 2(i)-ga, Yongsan-gu, Seoul

http://www.artspaceone.org/

Based on the ancient Korean legend of ABAWI AND HAESINGDANG, 'The Hierarchy of Gaze' is questioned in this collaboration of Gassmann and Issel.

Inspired by one of the very few examples in both mythology and art history where sculptures are made in order to appease the gaze of a female viewer, the two artists present a group of sloppily made stone sculpture installation as an alternative concept to the phallus forms in Haesingdang-park.

Already in 1973, Laura Mulvey argued that the cinematic apparatus of classical Hollywood cinema inevitably put the spectator in a masculine subject position, with the figure of the woman on screen as the object of desire and "the male gaze." In the era of classical Hollywood cinema, viewers were encouraged to identify with the protagonist of the film, who were and still are overwhelmingly male. Meanwhile, Hollywood women characters of the 1950s and '60s were, according to Mulvey, coded with "to-be-looked-at-ness" while the camera positioning and the male viewer constituted the "bearer of the look." This look is adapted by females to judge other females and themselves with male measuring rods.

With a focus on the female gaze of this misconception, the two artists start a more realistic discussion on beauty, nature, sexuality and more.

'subject=object' by InYoung Yeo is a voice project executed in Seoul Korea in 2014 consisting of interviews and discussions on Korean femininity, sex and beauty. It is a collection of voices from Koreans, non-Koreans and mixed Koreans as women as both the subject and object. In this work, Yeo emphasizes the 'I', to bring awareness of gender issues in Korea, specifically women consistently objectifying oneself from a male dominant point of view in an attempt to simply transform women as the subject 'I'.

Formula:

subject = I = men

men = I = men

women = I = men

case study #1